Thai-Kokos-Nudel-Suppe mit selbstgemachter Currypaste und knusprigem Tofu (vegan)

Thai-Kokos-Nudel-Suppe mit selbstgemachter Currypaste und knusprigem Tofu (vegan)

Wenn ich an Comfort Food denke, kommen mir persönlich eigentlich immer gleich italienische Pasta oder indische Currys in den Sinn. Aber diese Thaicurrysuppe ist bei mir sofort auf der Liste für Wohlfühlessen gelandet. Eine scharfe und zugleich cremige Brühe mit verschiedenem Gemüse, aus denen man die Nudeln schlürft, dazu noch extraknusprig gebratener Tofu - was will man mehr?

IMG_2003.jpg

Da ich noch nie in Thailand war und von der Küche keinerlei Ahnung habe, ist dieses Rezept wahrscheinlich äußerst unauthentisch. Trotzdem schmeckt es absolut köstlich und sorgt für ein wohlig warmes Gefühl im Bauch, dass man nach einem langen Tag gut gebrauchen kann.

Bei den Gemüsesorten hat man natürlich die freie Auswahl (Brokkoli, Zuckerschoten, Zucchini etc. würden sich alle auch sehr gut machen). Trotz der langen Zutatenliste ist die Zubereitung ganz unkompliziert und eine große, dampfende Schüssel Suppe steht in einer halben Stunde auf den Tisch.

IMG_2013.jpg

Zutaten (3 - 4 große Portionen):

Rote Thaicurrypaste:

  • 5 EL Tomatenmark

  • 1 großes Stück Ingwer (1 - 1,5 daumengroß)

  • 2 Zehen Knoblauch

  • 1 EL Ahornsirup

  • 2 TL scharfes Currypulver

  • 1 TL gemahlener Kurkuma

  • 1-3 rote Thai-Chilischoten (je nach gewünschter Schärfe)

Alles andere:

  • 300 - 400 g asiatische Nudeln nach Geschmack (Reisbandnudeln, Mie-Nudeln, Ramen)

  • 1 EL neutrales Öl

  • 1 - 2 gelbe Zwiebeln

  • 2 Gelberüben

  • 1 Dose (400g) Kokosmilch

  • 600 ml Gemüsebrühe

  • 2-3 Kafirlimettenblätter (gibt´s TK im Asialaden, sind optional aber absolut empfehlenswert)

  • 1-2 rote Paprikaschoten

  • 1 großer Pak Choi

  • 100 TK Erbsen

  • 2-3 EL Sojasoße

  • Saft 1/2 Zitrone oder 1 Limette

Tofu:

  • 300g fester Naturtofu

  • 1 EL Speisestärke

  • Salz und Pfeffer

  • 1 EL neutrales Öl

IMG_2010.jpg
  1. Alle Zutaten für die Currypaste im Mixer oder Blitzhacker zu einer glatten Paste pürieren. Falls die Küchenmaschine zu groß oder zu schwach ist hilft ein wenig Wasser beim mixen.

  2. Die Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten. Meistens müssen sie in kochendem Wasser eingeweicht werden oder können direkt mit den Paprika später in die Suppe gegeben werden.

  3. Zwiebeln schälen, der Länge nach halbieren und in halbe Ringe schneiden. Gelberüben in Scheiben oder halbe Scheiben schneiden. Paprika in mundgerechte Stücke schneiden. Pak Choi waschen, in mundgerechte Stücke schneiden, dabei die Blätter von den kräftigeren Stielen trennen.

  4. In einem mittelgroßen Topf etwas Öl erhitzen, Zwiebeln und Gelberüben darin mit einer Prise Salz glasig dünsten. Currypaste dazu geben und kurz mitbraten lassen.

  5. Kokosmilch, Gemüsebrühe und Kafirlimettenblätter in den Topf geben und aufkochen lassen. Paprika dazu geben und etwa 5 Minuten kochen lassen.

  6. Den Tofu gründlich mit Küchenrolle oder einem sauberen Geschirrtuch abtupfen und in einer Schüssel mit Speisestärke, Salz und Pfeffer mischen. In einer Pfanne auf mittlerer Stufe das Öl erhitzen und den Tofu darin rundherum anbraten. Dabei nicht zu oft rühren, dass der Tofu die Möglichkeit hat knusprig zu werden.

  7. Pak Choi Stiele in die Suppe geben, für 2 Minuten mitkochen. Zuletzt die Pak Choi Blätter und die TK Erbsen für 1 Minute in die Suppe geben. Die Suppe mit Sojasoße und Zitronen- oder Limettensaft abschmecken.

  8. Zum Anrichten die Nudeln in eine große Schüssel geben, mit der heißen Brühe übergießen und den knusprigen Tofu darüber geben. Nach Belieben mit frischem Koriander und geröstetem Sesam dekorieren.

IMG_2008.jpg
Extragrüne Pestopasta mit Bärlauch und Brokkoli (vegan)

Extragrüne Pestopasta mit Bärlauch und Brokkoli (vegan)

Mante mit Süßkartoffel-Spinat-Cranberrie-Füllung und Tahinijoghurt (vegan)

Mante mit Süßkartoffel-Spinat-Cranberrie-Füllung und Tahinijoghurt (vegan)