Schwarze Bohnen - Quinoa - Burger (vegan, glutenfrei)

Schwarze Bohnen - Quinoa - Burger (vegan, glutenfrei)

Frohes neues Jahr! Auch wenn ich kein großer Fan von Neujahrsvorsätzen bin, sind diese Burger bestimmt etwas für Diejenigen, die im neuen Jahr gesünder, vegetarisch oder vegan und öfter selbst kochen wollen. Sie enthalten nicht nur viel wertvolles pflanzliches Protein und Balaststoffe, sie sind auch perfekt für einen stressigen Alltag geieignet. Die unten angegebene Menge reicht je nach Größe für mindestens 8 Burger oder viele kleine Bratlinge. Sie lassen sich nach dem Formen leicht einfrieren und können nach einem stressigen Tag direkt aus dem Tiefkühler in die Pfanne wandern

Die Burger passen perfekt in ein klassisches Burgerbrötchen, auf ein Sandwich, in einen Wrap, auf einen Salat oder wie bei mir in eine Bowl mit selbstgemachten Süßkartoffelpommes aus den Ofen und einem Beilagensalat. Dazu passen jegliche Form von Dips und Soßen oder auch das gute alte Ketchup.

IMG_0259.jpg

Zutaten (8 - 10 Burger):

  • 500 g frisch gekochte schwarze Bohnen (oder 2 Dosen, abgetropft und abgespült)

  • 150 g Quinoa

  • 2 Zwiebeln

  • 3 Zehen Knoblauch

  • Meersalz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

  • 2 EL ÖL

  • je 1 TL Paprikapulver, geräuchertes Paprikapulver und Kreuzkümmel

  • 1 TL Ahornsirup oder Agavendicksaft

  • Saft einer halben Zitrone

  • 4 - 5 EL Mehl nach Wahl (Buchweizen, Reis, Kichererbsen, oder Dinkel/Weizen falls nicht glutenfrei)

  • 4 - 5 EL Sesamsamen (hell, dunkel oder gemischt)

  • Öl zum Anbraten

IMG_0251.jpg
  1. Quinoa nach Packungsanweisung kochen und gründlich abtropfen lassen.

  2. Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln. Beides in einer Pfanne glasig dünsten und kräftig mit Salz, Pfeffer und den Kräutern würzen.

  3. Alle Zutaten (außer die Sesamsamen und das Mehl) im Mixer oder mit der Hilfe eines Kartoffelstampfers zerkleinern. Die Masse sollte zusammenkleben, aber noch etwas Struktur haben. Mehl untermischen, bis der Teig nicht mehr allzu klebrig ist.

  4. Die Burgermassen mindestens 30 Minuten kühl stellen, dann lässt sie sich besser formen. Vor dem Formen abschmecken, der Teig sollte schön würzig schmecken.

  5. Die Masse zu beliebig großen Burgern oder Bratlingen formen und in den Sesamsamen wälzen. Die Burger in einer Pfanne in etwas Öl knusprig anbraten.


IMG_0261.jpg

Die Burger, die nicht sofort gegessen werden können in einer großen Tupperdose eingefroren werden. Ich lege Backpapier zwischen die einzelnen Lagen, damit sie nicht zusammenkleben. Wenn die gefrorenen Burger gebraten werden, macht man das am Besten bei eher niedrigerer Hitze, damit sie innen durchgaren, bevor sie außen zu dunkel werden.

Flammkuchen mit Weißkraut, getrockneten Tomaten, knusprigen Grünkohl und hausgemachter Cashewcreme

Flammkuchen mit Weißkraut, getrockneten Tomaten, knusprigen Grünkohl und hausgemachter Cashewcreme